Willkommen auf der Plattform für Online-Instrumente der Abteilung Epidemiologie

des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)


Instrumente

MSM Programm

Web-basierte Implementierung der Multiple Source Method (MSM) zur Schätzung des habituellen Lebensmittelverzehr für Populationen und Individuen

Studien Management System

Online-Plattform für Datenerhebungsinstrumente und Verwaltung von epidemiologischen Studien. Nachfolger des Online-Fragebogen Systems

Diabetes Risiko Test

Online Version des Deutschen Diabetes Risiko Test

NuGO Bioethics Guidelines Tool

Interaktive Informationssammlung über bioethische Aspekte der Ernährungsforschung und Nutrigenomik

EPIDAS

Datenbank über aktuelle Ernährungserhebungsinstrumente in Deutschland

DAG program

Programm zur Identifizierung von “minimal sufficient adjustment sets” innerhalb kausaler Graphen (DAGs).


Kurzprofil der Abteilung Epidemiologie

Leitung: Prof. Dr. Heiner Boeing
Sekretariat: Gabriele Weeske
Projekte Mitarbeiter Abteilungspublikationen

Forschungsgebiet

Die Abteilung Epidemiologie untersucht, welche Beziehungen zwischen Ernährungs- und Lebensstilfaktoren, biologischen Parametern und dem Risiko für das Auftreten chronischer Erkrankungen bestehen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Krebserkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes mellitus im Rahmen des Metabolischen Syndroms.

Hintergrund

Um Zusammenhänge zwischen Ernährung, Lebensstilfaktoren und chronischen Erkrankungen weiter aufzuklären, wird seit 1994 die Brandenburger Ernährungs- und Krebsstudie (EPIC-Potsdam-Studie) durchgeführt. Sie ist Teil einer europaweiten prospektiven Kohortenstudie, der European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC-Studie), die im Rahmen des Forschungsprogramms „Europa gegen den Krebs“ ins Leben gerufen wurde. Insgesamt beteiligen sich 10 EU-Länder mit 23 Studienzentren, in denen ca. 521.000 Studienteilnehmer befragt und untersucht werden. Deutschland ist mit 2 Studienzentren beteilgt: Potsdam und Heidelberg. An der EPIC-Potsdam-Studie nehmen 27.548 Personen aus Potsdam und angrenzenden Gemeinden teil. Die Rekrutierung der Teilnehmer fand in den Jahren 1994 bis 1998 statt und schloß 35 bis 64 Jahre alte Frauen sowie 40 bis 64 Jahre alte Männer ein. In regelmäßigen Abständen (alle 2 Jahre) wird eine Nachbeobachtung an die Teilnehmer verschickt, um neu auftretende Erkrankungen sowie Änderungen im Eßverhalten bzw. Lebensstil zu erfassen.

Ziel

Das Ziel der Abteilung ist es, Beziehungen zwischen Ernährung und Krebs sowie anderen chronischen Erkrankungen mit epidemiologischen Methoden aufzuklären. Mit Hilfe der EPIC-Studie werden Faktoren identifiziert, die zum Auftreten von Erkrankungen wesentlich beitragen. Auf dieser Grundlage können Hinweise für eine sinnvolle Prävention gegeben werden.